Was den Barkeeper und sein Cocktail-Klassiker

mit Serge Meyer und der Datalynx Gruppe verbindet

Wenn er von einem Meilenstein spricht, ist es nicht der erfolgreiche Umsatz im Jahr X oder das Aufbauen neuer Geschäftsfelder. Serge Meyer – der CEO der Datalynx Gruppe – bezeichnet einen für ihn ganz speziellen Moment als bemerkenswerten Meilenstein.

Es ist die Phase, in der er sein Management-Team ausbaut und damit nicht mehr alle Mitarbeitenden direkt führt. Ein grosser Schritt für ihn. Zum einen wird so das Wachstum der Firma richtig greifbar und zum anderen – für ihn als Macher – eine echte Herausforderung, schliesslich «wüsste man ja selbst immer am besten wie es geht». Das investierte Vertrauen ist jedoch eine «gute Anlage» und macht nächste Schritte erst möglich.

Viele wichtige Entscheidungen prägen den Weg der Datalynx Gruppe. Sie waren nicht alle populär und Serge Meyer hätte bestimmt auf einige verzichten können. Und doch, damit sich das heutige Firmenkonstrukt so stabil und innovativ präsentieren kann, brauchte es alle diese Entscheidungen.

Rückblick ins Jahr 1992: Im März entscheidet er sich, fortan nicht mehr als Werkstudent bei der Ciba-Geigy AG zu arbeiten, sondern das Wissen aus Studium und Praxis als seine eigene Dienstleistung anzubieten. Funktioniert. Doch alles was «nur» funktioniert, ist irgendwie nicht die Art von Serge Meyer. Er will das nächste Kapitel schreiben. Die folgenden Jahre sind geprägt von lehrreichen Erfahrungen, wichtigen Erkenntnissen, intensiven Diskussionen und wegweisenden Veränderungen. Die Konsequenz daraus: Er gründete am 22. März 1996 die Datalynx.

Als wären die Herausforderungen in den Gründungsmonaten nicht schon gross genug, kam hinzu, dass die Ciba-Geigy und Sandoz fusionierten. In Fusionszeiten werden Projekte stillgelegt und Entscheidungen zurückbehalten. So erlebte die Datalynx – mit dem Verlust des fast einzigen und sicherlich grössten Kunden – einen herben Rückschlag. Die folgende Umorientierung war auf der einen Seite existenzbedrohend und doch auch eine Möglichkeit zu wachsen. Und es durften dann tatsächlich – mit Novartis als wichtiger Kunde – grosse Projekte umgesetzt werden.

In den Jahren 1998 – 2015 nimmt die Unternehmung so richtig Fahrt auf und erlebt die bis anhin erfolgreichste Phase. Mit Stefan Heer, beginnt 1999 eine wichtige Figur in der Geschichte der Firma tätig zu werden. Er wird zum Miteigentümer der Datalynx und übernimmt strategische und operative Aufgaben, die er auch heute mit viel Engagement und Freude ausführt.

Das Unternehmen wächst und etabliert sich als berechtigter Player am IT-Markt. Bald kann der Schritt ins Ausland gewagt werden. In enger Kooperation mit Kunden entstehen fortlaufend neue Ländergesellschaften. Stand 2021 ist die Datalynx Gruppe in 10 Ländern vertreten. Zudem sind auch die Strukturen in der Schweiz optimiert. Mit der Primetrack – im Jahr 2010 – und der Skillcloud im Jahr 2018, sind Firmen integriert worden, die zwar unterschiedlich sind, doch im Gesamtkontext sehr gut zu der Gruppe passen.

Provoziert von der Frage «wieso machten damals diese Erweiterungen Sinn?», lässt sich Serge Meyer nicht verunsichern. Klare Aussage:

«Durch die vielfältigen Kompetenzen innerhalb der Gruppe und das Nutzen von Synergien, kann flexibel auf sämtliche Kundenanliegen eingegangen werden – modular und skalierbar in jeder Unternehmensphase. Zudem deckten sich die Marktgegebenheiten mit meinen damaligen Plänen für die Unternehmung und ich konnte dem Reiz nicht widerstehen, etwas Neues aufzubauen».

Der Leitsatz, «was uns bis hierher gebracht hat, bringt uns nicht weiter»*, ist auch für Serge Meyer stets im Hinterkopf. Deshalb agiert er und sein Team proaktiv gegenüber den Kunden und handelt im Sinne der Angestellten. Jederzeit bereit, das nächste Kapitel zu schreiben.

Nun zum Titel dieser Story. Wäre ein Barkeeper für die Zusammenführung der Firmen verantwortlich gewesen, hätte er wohl den italienischen Klassiker aus dem «Caffè Casoni» in Florenz gemischt:

Gibt man 3cl Dry Gin, 3cl roter Wermut und 3 cl Campari in ein Glas, lässt 2 Eiswürfel dreimal gefühlvoll im Glas kreisen, entfernt wieder einen und verfeinert das Ganze mit einem kleinen (kurz ausgedrückten) Stück Bio-Orangenschale, erhält man den perfekten Negroni.

Die Zutaten wären einzeln durchaus geniessbar, doch nur zusammen ergeben sie den perfekten Drink. Auf Datalynx bezogen, sind das die drei eigenständigen Firmen, die – mit Geschick und im richtigen Verhältnis kombiniert – eine starke Marke ergeben.

Um die nächsten 25 Jahre zu schreiben, gibt sich die Gruppe eine neue Corporate Identity. Frisch, klar und verständlich ist nicht nur der Anspruch für die grafische Umsetzung gewesen, sondern auch wesentlicher Bestandteil der gewünschten Markenwahrnehmung. Die Datalynx Gruppe präsentiert sich proaktiv und innovativ.

  • Der Gruppenauftritt stärkt das Gesamtbild und die einzelnen Firmen heben sich durch die verschiedenen Kernkompetenzen ab
  • Die Datalynx ist die Beratungsfirma für die digitale Transformation und Compliance
  • Die Primetrack agiert als verlässlicher Partner für massgeschneiderte IT-Lösungen
  • Die Skillcloud bietet Workforce Solutions an und sucht als professioneller Recruiter stets den bestmöglichen Fit zwischen Fachexperte und Firma

Mit ihren fachlichen Kompetenzen tragen alle Mitarbeitenden zum erfolgreichen Gesamtauftritt der Gruppe bei. Dies sei sicherlich ein wichtiger, doch nicht der wichtigste Beitrag, findet Serge Meyer. Denn erst durch die Unternehmenskultur, welche durch die verschiedenen Charaktere der Mitarbeitenden entsteht, wird das Unternehmen wirklich wertvoll.

Die Gruppe präsentiert sich als IT-Systemhaus und der Kunde erhält Hardware, Software, Manpower und Beratung aus einer Hand. Respektive viele Hände aber alle mit demselben Ziel: Den Kunden das Leben zu erleichtern. Die diversen Kompetenzen sind spür- und sichtbar und wirken so auch in der positiven Aussenwahrnehmung.

Datalynx kann mit Stolz auf die vergangenen 25 Jahre zurückblicken. Dekaden voller Expansion, Wachstum und Erfolg aber auch Zeiten mit Preisdiskussionen, weggebrochener Geschäftszweige und schwierigen personellen Entscheidungen. Doch all das hat dazu beigetragen, dass die Gruppe heute als starker IT-Partner, innovativer Dienstleister und attraktiver Arbeitgeber sein 25-jähriges Jubiläum feiern darf.

* von Marshall Goldsmith

Die Idee zu unserem Jubiläumslogo

Als in Basel stolz verwurzelter und doch weltweit agierender, innovativer IT-System-Dienstleister, präsentiert sich die Datalynx zum 25. Jubiläum. Die Farben der verschiedenen Bereiche sind als einzelne Komponenten abgebildet. Doch wie auch beim neuen Corporate Identity Auftritt, vermischen sich die Geschäftsfelder und sollen als spezifische Elemente im Systemhaus-Konzept als starkes Ganzes wahrgenommen werden. Die drei Firmen arbeiten eng zusammen, entlasten, unterstützen und ergänzen sich optimal und vereinen sich so zur Datalynx Gruppe.

Im Corporate Design zeigt es sich anhand der drei Farben (rot, grün & blau), welche zusammen – wenn miteinander vermischt und verbunden – auch zum «Aubergine», also der Gruppen-Farbe, werden.